Zwangsversteigerung

Zwangsversteigerung: Abwärtstrend bei Immobilien in S-H

Die Landgerichtsbezirke Flensburg, Itzehoe, Kiel und Lübeck melden den Rückgang von Zwangsversteigerungen:

Immobilieninvestoren interessieren sich in aller Regel für Zwangsversteigerungen von Immobilien. In Schleswig-Holstein verzeichnet die Anzahl von Zwangsversteigerungen von Immobilien im Jahr 2010 eine eindeutige Abnahme.

Während es im Jahr 2009 noch 2712 Anträge auf Zwangsversteigerung waren, so reduzierte sich die Anzahl in 2010 auf nur noch 2176. Dies bedeutet einen Rückgang um 19,8%. Insgesamt scheint es sich um einen seit 2005 anhaltenden Abwärtstrend (von einem Ausbruch in 2006) zu handeln.

Hier ein kurzer Überblick von Zahlen von Zwangsversteigerungen bei Immobilien:

2005      3800

2006      3294

2007      3337

2008      3298

2009      2712

2010      2176

Zwangsläufig bedeuten diese Zahlen für den interessierten Investor, dass die Wahrscheinlichkeit, ein echtes Schnäppchen einer interessanten Immobilie auf einer Zwangsversteigerung zu schlagen, immer weiter sinkt.

Allerdings steigt die Anzahl der gemeldeten Privatinsolvenzen weiter dramatisch an – vor allem in Schleswig-Holstein. Dies bedeutet für Immobilieneigentümer oft einen unerwarteten Mietausfall und eine Verschlechterung der Mietrendite.

Gerade in solchen Zeiten ist es umso wichtiger, einen sehr gut vernetzten Immobilienmakler an seiner Seite zu haben, der  Sie bei der Auswahl – für Ihre Investitionsziele passende – Anlageimmobilien berät. Gern übernimmt Wohngut Flensburg diese Aufgabe. Sprechen Sie mit uns – wir beraten Sie gern!

Weiterführende Links zu diesem Thema:

Eine Auswahl der zur Zwangsversteigerung im Bereich des Amtsgerichts Flensburg ausgeschriebenen Immobilien finden Sie auf folgender Seite: Zwangsversteigerungen